Planungstreffen

Des Menschen Wanderung
ist ein fortwährender Prozess der Wandlung.

John O´Donohue



Planungstreffen

2. Treffen (Februar 2005)

Das Labyrinth entfaltet seine Wirkung erst, wenn man es begeht. Daher hatten wir im Foyer des Ökumenischen Zentrums Kiel-Mettenhof ein begehbares Labyrinth aus Tauwerk aufgelegt.

Jeder Mann konnte seinen eigenen Weg in das Labyrinth finden. Zeiten der Ruhe und des Wandelns lösten einander ab und regten so auf vielfältige Weise zur Auseinandersetzung mit diesem uralten Symbol und unserem Glauben an.

Ausgehend von diesen persönlichen aber auch gemeinschaftlichen Erfahrungen, von den mitgebrachten Ideen und den Vorüberlegungen in den Männergruppen begann dann der Planungs- und Entscheidungsprozess. Stichworte hierzu waren:

Festlegung der Form des Labyrinths, Auswahl des Materials, Beschaffung und Logistik, Planung der Bauabschnitte, Verpflegung und Unterkunft während der Bauphase, Verteilung der Aufgaben, Verabredung der nächsten Schritte.


SubNavigation


Erfahrungsberichte


Lieber David, lieber Matthias,
Brief eines Vaters

Brief an das Männerforum
Einwohnerin aus Eutin

Junggesellenabschied am Labyrinthplatz
Hagen, 30, engagiert in Männerarbeit, feierte im Juni 2009 seinen Junggesellenabschied am Labyrinthplatz

Die Weisheit der alten Steine
Erfahrungen im Labyrinth

Männerspuren im Labyrinth
Eine E-Mail aus Köln

Suche


Navigation
Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland